Strom

» Zum Stromtarifvergleich


Elektrischer Strom - das Erzeugen, die Versorgung mit Energie  -  Informationen


In Deutschland beträgt die Erzeugung von Strom (netto) 594 Milliarden Kilowattstunden (Stand: 2009). Dabei wird folgende Mischung von Energieträgern zur Versorgung von Firmen und zur Versorgung von Haushalten verwendet: 26% Braunkohle, 21% Steinkohle, 29% Kernenergie, 11% erneuerbare Öko Energie, 10% Gas als Erdgas, 3% Heizöl und sonstige Energieträger. Aus erneuerbarer Energie erzeugter elektrischer Ökostrom stammt zu drei Viertel aus Windenergie und Wasserkraft.

Elektrischer Strom - Erzeugung
Es gibt in Deutschland über 960 Stromanbieter, die die Versorgung mit Elektroenergie gewährleisten. Der Strom dieser Anbieter wird entweder von einem fremden Anbieter bezogen oder der Strom Anbieter erzeugt seine eigene Elektroenergie in einem Heizkraftwerk, Atomkraftwerk oder als Ökostrom über Windkraft - Anlagen, Photovoltaik - Anlagen, Wasserkraft - Anlagen, Biomasse - Anlagen.
Viele der Kraftwerke in Deutschland sind Heizkraftwerke, Wärmekraftwerke, die nach dem Prinzip der Wärme-Kraft-Kopplung arbeiten und teilweise Strom mit Gas erzeugen. In Heizkraftwerken wird durch Verbrennung von z.B. Erdgas Wasserdampf erzeugt. Dieser Wasserdampf treibt eine Dampfturbine an und mit dieser Dampfturbine wird dann ein Generator betrieben, welcher wie bei einem Fahrrad-Dynamo Elektroenergie erzeugt. Dabei wird gleichzeitig elektrischer Strom und Wärme erzeugt, was gut für die Umwelt ist, denn es muss weniger Brennstoff eingesetzt werden als bei getrennter Erzeugung. Gleichzeitig erhöht sich der Wirkungsgrad, dass ist das Verhältnis aus eingesetzter Energie und daraus entstehender Elektroenergie und Wärme, der Kraftwerke. Weniger umweltschädliche Einflüsse wie der Ausstoß von Kohlendioxid, Schwefel und Stickstoff ist das Ergebnis der Wärme-Kraft-Kopplung.

Atomkraftwerke AKW funktionieren dagegen völlig anders, nur das Ergebnis, die erzeugte Elektro Energie zur Versorgung, ist das Gleiche. Im AKW werden Brennstoffelemente, auch Brennstäbe genannt, als Brennstoff eingesetzt. Im Kernreaktor entsteht viel Wärme, die in einem Wärmeübertrager Dampf in einem Dampferzeuger erzeugt, dessen Energie dann in Turbogeneratoren in Elektro Energie umgewandelt wird. Dieser Strom ist billiger als erneurbare Energien, aber es besteht immer ein Sicherheitsrisiko beim AKW.

Die umweltbewussteste ökologischste Art der Erzeugung von Elektro Energie sind Anlagen, die durch Sonne wie in Photovoltaik - Anlagen, durch Wind wie in Windkraft - Anlagen oder durch Wasser wie in Wasserkraft - Anlagen Elektro Energie erzeugen. Deshalb entscheiden sich immer mehr Anbieter für Versorgung für diese Elektro Energie. Die Anbieter der Strom Tarife bei dieser Erzeugung sind im Tarife Anbieter Vergleich zu anderen Kraftwerkstypen nicht ganz billig, aber der Schadstoffausstoß geht bei diesen ökologischen Erzeugungsarten gegen Null. Allerdings wird bei der Herstellung der Photovoltaik - Zellen sehr viel Energie und Material benötigt, was den vorher genannten positiven Effekt wieder etwas schmälert.

Strom - Weiterleitung
Wirtschaftlich sinnvoll kann elektrischer Strom ohne eine Zwischenstation bei einer Nennspannung von 380 Kilovolt [kV] nur über eine Entfernung von ungefähr 380 km geleitet werden. Also so viel Kilovolt, so viel Kilometer Stromtransportstrecke sind verlustarm möglich.
Beim Endverbraucher wären aber 380 kV zu hoch. Die Stromspannung muss daher Schritt für Schritt auf die Spannung der 230-Volt[V] - Steckdose nach unten transformiert werden.
Bei der Durchleitung im Stromnetz wird deshalb in 4 Spannungsebenen unterschieden:
Das Höchstspannungsnetz hat eine Spannung von 220 oder 380 kV und verteilt die in Großkraftwerken erzeugte Elektroenergie über Kabel im gesamten Land.
Das Hochspannungsnetz mit 110 kV ist für die Versorgung größerer Einzugsgebiete und den Ballungszentren zuständig. Entweder bezieht es seine Energie aus den Kraftwerken, die das Höchstspannungsnetz nicht speisen, oder aber über Umspannwerke, die aus dem 220-kV- oder 380-kV- Höchstspannungsnetz die Energie heruntertransformieren.
Die Einspeisung in das Mittelspannungsnetz erfolgt dann größtenteils über ein Umspannwerk, was an einem 110-kV-Netz hängt. Mit dem Mittelspannungsnetz (zwischen 5 bis 40 kV) können Industriebetriebe direkt versorgt werden. Aber auch zu den Ortsnetztrafostationen führen die Mittelspannungsleitungen hin. Da wird die Elektro Energie auf 230 oder 400 Volt Niederspannung transformiert.
Mit den Niederspannungsleitungen versorgt man hauptsächlich die privaten Haushalte und kleinere Gewerbefirmen. Im städtischen Bereich werden dabei vor allem erdverlegte Kabel verwendet, während im ländlichen Bereich Freileitungen die Regel sind.



  Online Stromtarife vergleichen:


Verbrauch kWh/Jahr   
Kundengruppe Privat Gewerbe
PLZ: 
  Gas Tarife prüfen:
PLZ: 
Gas-Jahresverbrauch: kWh/Jahr
Heizleistung (Eigene Gasheizgeräte/-kessel) kW
Kundengruppe     

 
Strom Tarife · Tipps zum Stromsparen · FAQs · Impressum    © 2006-2017, Stromtarifsuche.de

Strom Informationen Gaspreisvergleich

Strom Tarife

Tipps zum Stromsparen

Strom - FAQs

Impressum


Vergleiche und Angebote für Versicherungen in großer Auswahl

Girokonto Baufinanzierung Investmentfonds uvm. vergleichen

  Weitere Spartarife
   DSLtarife ...
   Internettarife ...
   Telefontarife ...
   Handytarife ...